10. Mai 2012

Beauty is where vou find it #18/12



Heute morgen - erste Morgenlektüre, nachdem ich Kind 2 zum Bus gebracht habe und es jetzt auf dem Weg zur Schule ist, erst einmal nachsehen, was auf den Lieblingsblogs so passiert - huch, neuer Eintrag bei luzia pimpinella - wie jetzt, schon wieder ein neues Thema?  - ich dachte, das wäre erst nächsten Donnerstag an der Reihe. 

Ok, kann ich da etwas beisteuern?  Foto zu "Reflektiertem Ich" vorhanden - nein, eher nicht! Viele Fotos gibt es ohnehin nicht von mir, da ich die meiste Zeit hinter der Linse stehe. Gedanken und Erfahrungen zum Ich ? - ja, eine Menge, aber für die virtuelle Welt? - nein, ich traue mich nicht - noch immer nicht ... wie immer bin ich hin- und hergerissen, ob ich nicht auch einmal so mutig wie so manch andere beim letzten Foto"shooting" war, sein sollte. Nicht für andere, für mich, um mir so manches von der Seele zu schreiben und damit freier für Neues zu sein, doch es braucht Zeit und Mut, der mich dann doch wieder verlässt.

Wie immer mache ich es mir bei solchen Themen viel zu schwer – also, dieses Mal ganz pragmatisch an NIC’s heutiges Thema herangehen.

Im Vordergrund steht dennoch die Frage, was möchte ich von mir erzählen und welches Bild passt zu diesem Thema.

Zu Beginn einmal eine Erklärung aus Wikipedia:

Reflexion

Die Reflexion (von spätlateinisch reflexio, „das Zurückbeugen, -biegen, -krümmen“) steht für:

Reflexion (Physik), das Zurückwerfen von Wellen, bzw. Strahlung
Reflexion (Philosophie), ein prüfendes und vergleichendes Nachdenken
Reflexion (Pädagogik), das Nachdenken über eine vergangene pädagogische Situation
Reflexion (Programmierung), das Ermitteln von Programmeigenschaften zur Laufzeit
Reflexion (Band), eine finnische Gothic-Metal-Band

Boah, wie langweilig, wird da so mancher Leser denken und wo ist jetzt der Bezug zum Autor?

Auf alle Fälle ist dieses Thema sehr vielschichtig und könnte jetzt in epischer Breite behandelt werden – keine Angst …

Bei NIC liegt der Schwerpunkt doch eher auf den Fotos - ich bin, was Fotografieren angeht, ein Anfänger und mir gelingen so richtig schöne Fotografien eher aus Zufall (wenn überhaupt) und nicht mit vorheriger Planung.
Ich gebe zu, ich bin hinterher oftmals selbst überrascht, welchen schönen Schnappschuss ich da erstellt habe. Und in jedem Fall macht es mir Spaß, einiges auszuprobieren und festzustellen, dass die Fotos im Laufe der Zeit immer besser werden.

Heute gibt es dieses Bild oder eher "Teil"-Bild von mir - ich versuche mich dabei einmal mit einem kleinen Ansatz aus der philosophischen Erklärung nach Wikipedia:

mein Fuß, einer von zweien, die mich nie im Stich lassen, auch wenn mein Weg zeitweise sehr beschwerlich ist - hier allerdings total entspannt - letztes Jahr - beim Spazieren gehen im Sand:


Wer mehr Reflexionen sehen möchte, geht mal hier hin.

6. Mai 2012

Sonntag(sfüller)

keine Schule und Termine - länger schlafen - ausruhen - ZEIT

Heute habe ich dieses Buch zu Ende gelesen - ein Jugendbuch - angekündigt als Thriller.


Für Jugendliche sicherlich - Stella und ihr Vater ziehen gemeinsam auf eine Nordseeinsel; der Vater um zu vergessen, Stella um sich zu erinnern, nachdem sie bei einem Autounfall ihr Gedächtnis verloren hat. Im Verlauf der Geschichte klärt sich auf, wie ihre Mutter ums Leben gekommen ist. Zwischendurch ahnt der  Leser, welche Person da etwas verheimlicht, doch fast bis zum Schluss bleibt es ungewiss.

Ich finde, eine gelungene Erzählung, in der Freundschaft und Vertrauen eine große Rolle spielen und alles ohne dramatische Beschreibungen.

Heute nachmittag standen Vorbereitungen für diese Woche auf dem Plan - ein Mädchen-Geburtstag, der schon seeehnlichst von jüngstem Tochterkind erwartet wird -  da war doch noch diese tolle Anleitung in einem der Lieblingsblogs ...

Nach dieser Anleitung haben wir die Einladungskarten gebastelt; noch etwas aufgehübscht mit Stempel von peppauf - und fertig (die Pfeifenputzer waren aus noch ungeklärten Gründen nicht auffindbar ...):


Eine schöne Idee und einfach nach zu basteln!

... und dann gab es noch diese kleine Leckereien:


mmh, einfach lecker !

3. Mai 2012

beauty is where you find it # 17/12




Als ich letzte Woche die Themen der Fotostrecke Mai bei NIC las, dachte ich "Ok, dieser Monat geht dann wirklich an mir vorüber." - das wird ja hier jetzt ganz schön persönlich ...

Aber irgendwie hat es mich die Tage immer wieder mal beschäftigt. Ich bin ja eher die lesende Bloggerin,  komme manchmal aus meinem Schneckenhaus heraus, fange auch einmal an zu plaudern, allerdings immer sehr behutsam. So weiß ich ja wirklich nicht, was mit all den Texten und Fotos in diesem großen Netz passiert.

Andererseits frage ich mich dann auch immer wieder, was man tatsächlich mit dem Geplauder hier anfangen kann/will und wer hier ein Interesse für eine Verwertung hat ... und was wäre die Bloggerwelt, wenn alle solche Bedenkenträger wären; manche Bekannt- und auch Freundschaften würden erst gar nicht entstehen.

Wäre es doch traurig, wenn niemand mehr etwas erzählen würde - so nehme ich doch selbst sehr gerne, wenn auch nur virtuell, an eurem Leben teil, freue mich über neue Ideen, die durch eure Anstöße entstehen oder vertreibe mir auch mal die Zeit.

Auch finde ich es sehr spannend, denjenigen, der für einen Blog steht, näher kennen zu lernen - so hat doch jeder Blog seine ganz eigene Handschrift. Wenn dann irgendwann auch die Person erkennbar wird, die hier schreibt, ist das immer wieder ein Aha-Erlebnis, macht man sich doch gerne ein Bild von jemandem.

So wage ich mich jetzt einmal noch ganz schüchtern an das Mai-Thema heran - ein Stück Ich - gestern - Spontanausflug zum Eis essen - ein Schattenbild, eingefangen in der Zeit, als der Regen, ebenfalls ganz spontan, noch nicht vom Himmel kam:


noch mehr "Bekenntnisse" zum Ich gibt es heute bei NIC

2. Mai 2012

kleiner Teaser

So langsam geht es dem Sommer entgegen.
Obwohl,  hier ist das Wetter so wechselhaft, dass ich mich nicht so richtig darauf einstellen kann. 

Ich werkele an einem Schnitt für ein Stufenkleid - mädchenhaft, aber bitte nicht in rosa! Die Trägerin hat wunderschöne rote Haare, rosa sieht bei ihr wirklich nicht so prickelnd aus.

Die Stoffauswahl ist (anhand eines vorhandenen Sommerhutes) getroffen, zwei Schnitte sind in der engeren Wahl - müssen allerdings beide kombiniert werden, da der eine nicht bis zur gewünschten Größe reicht. 

Wenn der Schnitt erst einmal steht, habe ich wieder mehr Freude - ich hasse das Abkopieren und Anpassen von Schnitten. 

Hilft nix - ich werde dann mal weiterhin vor mich hin grummeln ...



Ich wünsche euch einen schönen Abend.